help exchange   Host 17327
Home   About   FAQ's   Testimonials   Feedback   Insurance   Companions   Posters  
Australia   New Zealand   Europe   Canada   USA   International   log-in
Help Exchange www.helpx.net


Otterberg
All Year: Yes
Area (ha): 3
Persons: 5
Category: Other
Host ID: 17327
Country: Germany

Note: Please login or register if you wish to see all full size photos and part reviews. You will also require to upgrade to premier membership in order to view contact details, weblinks and complete reviews.

Last Updated: February 15, 2017

English:

We are a Buddhist Shaolin Monastery in Germany, in the town of Otterberg in the state of Rhineland-Palatinate. In total, seven monks and novices are currently residing here permanently. In addition, during most weeks of the year, we host between two and eight guests. Some of them are lay monks and/or visit the monastery regularly, whereas others often only come for one or two weeks to see how life in the monastery works or want to find out whether a simple life and hard training is the thing for them.

The monastery is situated at Weinbrunnerhof in a beautiful little valley, approx. four km from the nearest town (Otterberg), about 14 km from the nearest train station, and about the same distance from the city of Kaiserslautern.

The area of the monastery itself encompasses about three hectares and is surrounded by forest. Parts of the grounds are park-like, and there are some meadows as well, which also makes it a great opportunity to get in touch with nature.

At the monastery, there are also some “temple dogs” and “temple cats”, as well as horses and turtles, so you should like animals.

The accommodation is simple and modest, but comfortable. In the summer, there is generally only cold water – starting in the fall, during winter, and on cold days in the summer, there is warm water – we heat with wood.

Accommodation is in shared rooms (however, depending on the number of guests sometimes you may have a room to yourself, too) or in a comfortable cabin resp. caravan (which is, of cause, heated when it is cold outside). There is a shared bathroom for the guests, with a bathtub with shower, etc.

Guest should have an open mind towards Buddhism (but do not need to be Buddhists themselves, we welcome all religions). Participation in ceremonies, training (e.g. Kung Fu, Qi Gong, and Tai Chi), meditation, etc. is not an obligation, under certain conditions it will be possible to take part in those things. Our fighting monks train almost every day 3 up to 6 hours (starting at 6 in the morning and in the afternoon / evening as well). In addition, there are theory classes as well as ceremonies and meditation sessions several times a day.

Our guests are welcome to attend ceremonies and meditation sessions, but are not obliged to do so and can also stay away from these completely if they wish to.

If our guests want to participate in the training of the fighting monks, in the theoretical lessons or other activities, they need to accept an increase of their working hours to 38-40 hours a week.

Of course, participating in these things counts as leisure time, not as work time – even if the training can be very exhausting?.

Our guests can take part for free in some of the seminars taking place at the monastery; for others there is a charge – the monastery partly funs itself through these seminars – but it is also possible to work in exchange for participation if one is interested in something.

In addition to room and board we also, if desired, involve our guests partly in life at the monastery. You may also use the monastery’s library. At any rate, you will find an open-minded and friendly community. Our monks are Germans, Americans, Vietnamese, Thai, and Chinese.

This also means that the food may be more German or more American at times, or more Asian and sometimes even wildly mixed up?.
Since this is a monastery, there are, of course, some rules for our guests, too, that must be absolutely adhered to. On the entire grounds, cigarettes and tobacco products of any kind, alcohol, and drugs are absolutely prohibited. Any violation of this rule may lead to an immediate termination of your stay.
Our guests are not required to eat vegetarian food only.

The languages spoken at the monastery include German, English, French, Spanish, Romanian, and Vietnamese.
Guests should have at least some basic knowledge of either German or English.

We are looking for several guests who want to stay for at least six months or longer (three months are the absolute minimum). Applications from people, who want to stay for less than three months, won’t make sense, because a certain period of time for job training is needed. We hope that you understand that we won’t respond to any requests like that. We generally agree on a two-week probation period at first, and if both sides are happy, you can continue for the desired period of time. We expect our guests to take over certain functions that they can do pretty much on their own following a period of introduction.
As far as clothing is concerned, our guests may wear what they like (within the restrictions listed below), but they can also be given work clothing by the monastery, except where noted.
If you intend to wear your own clothing, it should be appropriate. Jeans, T-shirts, or track suits are absolutely okay. However there should be no religious references on T-shirts and sweatshirts (neither positive nor negative) or any objectionable motives such as a marihuana leaf, etc. Also, when guests or visitors come to the monastery, you should think about whether a muscle shirt, for example, is always the correct type of clothing.

When you contact us, please let us know which of the jobs you would like to take over. And you have to send a photo of you per E-mail. We will answer every email with questions, a profile and a photo.


Deutsch / German:

Wir sind ein Buddhistisches Shaolin Kloster in Deutschland, Otterberg im Bundesland Rheinland-Pfalz. Insgesamt leben hier zurzeit 7 Mönche und Novizen fest. Hinzu kommt dass wir die meisten Wochen im Jahr zwischen 2-8 Gästen haben. Einige die Laienmönche sind und/oder regelmäßig das Kloster besuchen und einige die oft nur für ein oder zwei Wochen kommen um zu sehen wie Klosterleben funktioniert oder rausfinden wollen ob ein einfaches Leben und hartes Training etwas für sie ist.

Das Kloster liegt auf dem Weinbrunnerhof in einem wunderschönen kleinen Tal, ca. 4 km entfernt von der nächsten Stadt (Otterberg) ca. 14 km entfernt vom nächsten Bahnhof und etwa ebenso weit von der Stadt Kaiserslautern.

Das Klostergelände selbst ist ca. 3 ha groß und umgeben von Wald. Es hat selbst eine teilweise parkähnliche Anlage und auch Wiesen dabei. Also eine wunderbare Gelegenheit Natur kennen zu lernen.

Im Kloster gibt es auch einige „Tempelhunde“ und „-katzen“, sowie Pferde und Schildkröten. Also sollte man tierlieb sein.

Die Unterkünfte sind einfach und schlicht, aber gemütlich. Im Sommer gibt es in der Regel nur kaltes Wasser – ab Herbst, im Winter und an kalten Tagen im Frühjahr gibt es dann warmes Wasser – geheizt wird mit Holz.

Unterbringung erfolgt in Mehrbettzimmern (evtl. hat man aber auch mal – abhängig von der Anzahl der Gäste – eins für sich alleine) oder in einer gemütlichen Hütte bzw. Wohnwagen (bei Kälte natürlich beheizt). Als Bad dient ein Gemeinschaftsbad für die Gäste, mit Badewanne, Dusche usw.

Gäste sollten offen sein für den Buddhismus (müssen aber selbst keine Buddhisten sein, uns sind alle Religionen willkommen). Eine Teilnahme an Zeremonien, Training (z.B. Kung Fu, Qi Gong und Tai Chi), Meditation usw. ist keine Pflicht, es darf aber ggf. mitgemacht werden.

Bei uns wird annähernd täglich von den Kampfmönchen 3 bis zu 6 Stunden trainiert (beginnend morgens ab 6 Uhr und nachmittags / abends nochmal). Dazu kommen Theorieunterricht, Self-Study und auch mehrmals täglich Zeremonien und Mediation.

Die Gäste dürfen die Zeremonien und die Meditationen gerne besuchen sind dazu aber nicht verpflichtet und können sich davon auch ganz weghalten wenn sie möchten.

Wenn man das Training der Mönche mitmachen möchte und den Theorieunterricht und andere Sachen, dann muss eine Erhöhung der Arbeitszeit auf insgesamt ca. 38 – 40 Stunden pro Woche akzeptiert werden.

Die Teilnahme an diesen Dingen zählt natürlich als Freizeit nicht als Arbeitszeit – auch wenn das Training sehr anstrengend sein kann?.

Einige Seminare die im Kloster stattfinden darf man mitmachen andere sind dann kostenpflichtig – das Kloster finanziert sich teilweise durch diese Seminare – hier kann man aber durch Arbeitseinsatz auch eine Teilnahme erreichen wenn einem etwas interessiert.

Neben der Unterbringung und der Verpflegung, binden wir, auf Wunsch, die Gäste ein Stück weit ins Klosterleben ein. Die Klosterbibliothek darf ebenfalls benutzt werden. In jedem Fall wird man auf eine aufgeschlossene und freundliche Gemeinschaft treffen. Unsere Mönche sind Deutsche, Amerikaner, Vietnamesen, Thailänder und Chinesen.

Das Essen ist dementsprechend auch mal eher deutsch, mal eher amerikanisch oder eher asiatisch oder auch mal wild gemischt?.

Da es sich wie gesagt um ein Kloster handelt, gibt es natürlich auch für die Gäste ein paar Regeln die unbedingt beachtet werden müssen. Es herrscht auf dem gesamten Gelände ein absolutes Verbot von Zigaretten und Tabakwaren aller Art, Alkohol und Drogen. Ein Verstoß gegen diese Regeln kann zur sofortigen Beendigung des Aufenthaltes führen.
Vegetarische Ernährung ist für die Gäste keine Pflicht.

Die Sprachen die im Kloster gesprochen werden sind deutsch, englisch, französisch, spanisch, rumänisch, vietnamesisch. Gäste sollten in jedem Fall zumindest Grundkenntnisse in Deutsch oder Englisch können.

Wir suchen mehrere Gäste die grundsätzlich gerne min. 6 Monate oder länger bleiben möchten. (3 Monate ist das absolute Minimum). Bewerbungen von Personen die weniger als 3 Monate bleiben möchten, machen keinen Sinn, schon weil eine gewisse Einarbeitung notwendig ist. Daher bitten wir um Verständnis, dass wir Bewerbungen für eine Zeit die geringer ist als 3 Monate nicht beantworten werden. Wobei wir zunächst eine zweiwöchige Probephase vereinbaren und wenn dann beide Seiten glücklich sind, man für die gewünschte Zeit einfach weitermachen kann. Dabei sollen die Gäste Funktionen übernehmen, die sie nach Einarbeitung relativ selbständig übernehmen können.
Gäste können an Kleidung tragen was sie möchten (mit den unten angeführten Einschränkungen), können aber vom Kloster auch Kleidung für die Arbeit gestellt bekommen – außer wo extra vermerkt.
Bei der eigenen Kleidung sollten die Gäste auf angemessene Kleidung achten. Jeans, T-Shirt, Jogginganzug sind absolut ok. Aber auf T-Shirt und Sweatshirts sollten keine religiösen Anspielungen (weder positiv noch negativ) sein und auch keine anstößigen Motive wie z.B. ein Marihuana-Blatt usw. Auch sollte man, falls im Kloster Gäste und Besucher kommen überlegen ob z.B. ein Muskelshirt zu jederzeit die richtige Bekleidung ist.

Wenn Ihr Euch meldet, gebt bitte auch an, welche der Aufgaben Ihr gerne übernehmen würdet. Und es muss unbedingt ein Foto mitgeschickt werden. Jede E-Mail mit Anfragen und Profil sowie Foto wird auch beantwortet.

We are looking for:
Dog-handler

Because of the increasing of activity for the monks we urgently need somebody as a dog-handler in the monastery.

We have 4 dogs. Therefore that person taking over that position will be busy with the dogs for 5 – 6 hours a day. He should know how to handle dogs, have fun working with dogs, should be familiar with big dogs (we have 2 big white berger blanc swiss – shepherds and 2 black german shepherds) and he or she should really love dogs.

The dogs are very nice and not aggresiv but a bit underbred (uneducated).

Who wants to take over that position has to stay at least 6 month (the dogs should not constantly have to get use to somebody else). And it would be good if that person has a driverlicense.

The work:
- Taking care of the temple dogs
- Taking the dogs for a walk
- Feeding the dogs
- Training with the dogs (the monastery currently is planning its own dog training area)
- Maintaining and repairing, enlarging/extending the dog training area
- Keeping the dogs busy and playing with them
- Brushing the dogs
- Cleaning the dog area
- Picking up the dirt of the dogs

Working hours:
5-6 hours each on 6 days per week.

Bring with you:
Jeans or some similar heavy-duty clothing that may get dirty.

Prerequisites:
Preferably be an animal lover and crazy about dogs?.


Hundebetreuer:

Wegen des Beschäftigungszuwachses für die Mönche des Klosters ist was wir zur Zeit dringend benötigen jemand der die Hunde des Klosters versorgt und betreut.

Wir haben 4 Hunde. Daher wird derjenige 5 – 6 Stunden täglich mit den Hunden beschäftigt sein. Er sollte also mit dem Umgang mit Hunden vertraut sein, Spass daran haben mit Hunden zu arbeiten, sich mit großen Hunden auskennen (2 großen weißen Berger Blanc Swiss – Schäferhunde – und 2 schwarze Deutsche Schäferhunde) und vor allem Hunde lieben. Die Hunde als solches sind sehr lieb, nicht aggressiv, aber etwas unerzogen.

Es ist wichtig, dass die Person min. 6 Monate bleiben möchte (die Hunde sollen sich nicht alle paar Wochen an jemand neuen gewöhnen müssen). Es wäre gut wenn die Person einen Fühererschein hat.

Die Arbeit:
- Betreuung der Tempelhunde
- Spazieren gehen mit den Hunden
- Füttern der Hunde
- Training mit den Hunden (das Kloster plant zur Zeit einen eigenen Hundetrainingsplatz)
- Hundetrainingsplatz Instandhalten und reparieren, vergrößern bzw. erweitern
- Die Hunde beschäftigen und mit Ihnen spielen
- Hunde bürsten usw.
- Reinigung des Hundeplatzes
- Hundedreck aufsammeln


Arbeitsdauer:
5-6 Stunden an 6 Tagen die Woche.

Selbst mitbringen:
Jeans oder ähnliches was strapazierfähig ist und schmutzig werden darf.

Voraussetzung:
Möglichst tierfreundlich und hundevernarrt sein.




General information:

The accommodation is simple and modest, but comfortable. In the summer, there is generally only cold water – starting in the fall, during winter, and on cold days in the summer, there is warm water.

Accommodation is in shared rooms (however, depending on the number of guests sometimes you may have a room to yourself, too) or in a comfortable cabin resp. caravan (which is, of cause, heated when it is cold outside). There is a shared bathroom for the guests, with a bathtub with shower, etc.

Also important:
It is not possible to come as a couple or a family:
1. There needs to be a gender separated accommodation in the monastery.
2. Children can’t stay in the Monastery, because there is no child care provided nor does the Monastery have the capacity for children.

Because of the animals already living at the temple, it is not possible to bring along your own pets. The dogs of the Monastery build a pack and are well socialized and get along with humans usually pretty well. However they don’t like other dogs on their territory.

Mails with request like this won’t be answered either or will be answered with a standard mail of refusal.

It is also important to know, that you are welcome to take part in the life in the Monastery and join in, depending on your working hours, on the lessons and the training, however a Monastery is no family and it doesn’t serve as a surrogate family. Therefore it shouldn’t be expected, that the monks spend time with the guests in their free time. A participation in the lessons is not supposed to interfere with the work that needs to be done.



Allgemeines:

Die Unterkünfte sind einfach und schlicht aber gemütlich. Im Sommer gibt es in der Regel nur kaltes Wasser – ab Herbst, im Winter und an kalten Tagen im Frühjahr gibt es dann in der Regel warmes Wasser.

Unterbringung erfolgt in Mehrbettzimmern (evtl. hat man aber auch mal – abhängig von der Anzahl der Gäste – eines für sich alleine) oder in einer gemütlichen Hütte bzw. Wohnwagen (bei Kälte natürlich beheizt). Als Bad dient ein Gemeinschaftsbad für die Gäste mit Badewanne mit Dusche usw.

Wichtig ist noch:
Was nicht möglich ist sind Paare bzw. Familien:
1. Muss im Kloster eine geschlechtergetrennte Unterbringung gewährleistet sein
2. Das Kloster ist nicht für die Aufnahme von Kleinkindern ausgelegt und hat dafür auch nicht die Kapazität.

Aufgrund der bereits vorhandenen Tiere, ist es auch nicht möglich eigene Tiere mitzubringen. Die Hunde des Klosters bilden ein Rudel, sind gut sozialisiert und kommen mit Menschen normalerweise gut aus. Aber sie mögen fremde Hunde nicht auf ihrem Territorium.

Aus Gründen der Vereinfachung werden auch solche Mails nicht, bzw. mit einer Standardabsage beantwortet.

Auch ist es wichtig zu wissen, zwar kann man sich gerne ins Klosterleben einbringen und evtl. je nach Arbeitszeit auch am öffentlichen Unterricht und am öffentlichen Training teilnehmen kann, aber ein Kloster ist keine Familie mit Familienanschluss. Es sollte auch nicht erwartet werden, dass sich die Mönche in der Freizeit intensiv mit den Gästen beschäftigen. Und eine Teilnahme am Unterricht darf der zu erledigenden Arbeit nicht im Weg stehen.







Back to Top www.helpx.net
Copyright © 2001 - 2017, HelpX, All Rights Reserved :: disclaimer :: terms of use